Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH

Aktuelles Informieren Sie sich über Neuigkeiten aus dem Kreis Soest und dem Hochsauerlandkreis

Unsere Artikel

Hochsauerlandkreis/Kreis Soest.

  • Busse fahren bis zum 29. Januar weiter nach Ferienfahrplan.
  • Servicezentrale mobil info: Öffnungszeiten
  • Soest: RLG nimmt am 7. Januar zwei neue Taxi-Bus-Linien in Betrieb.
  • Lippstadt: Das AnrufSammelTaxi (AST) startet mit mehr Fahrten in das Jahr 2021
  • BürgerBus Meschede: Der Verkehr ruht bis auf weiteres
  • Ab 21. Dezember 2020 gilt der Ferienfahrplan
  • Keine Angst vor Corona im Linienbus
  • Nachtverkehr: N1, N5, N6 und Linie 530 stellen den Betrieb vorläufig ein. 
  • StadtBus C5 Meschede - Enste und JobTicket Enste
  • Soest Ticket: 30 Euro pro Monat
  • RLG entwickelt nachhaltige Fuhrparkstrategie
  • Pflicht für Mund-Nasen-Schutz gilt auch im Bus.

Busse fahren bis zum 29. Januar weiter nach Ferienfahrplan.

Hochsauerlandkreis. Kreis Soest.

Nach dem Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz der Länder mit der Bundeskanzlerin vom 6. Januar 2021 hat das NRW-Schulministerium beschlossen, den Präsenzunterricht bis zum 31. Januar 2021 auszusetzen. Die Verkehrsunternehmen in Ruhr-Lippe haben mit den Kreisen abgestimmt, dass daher ab dem 11. bis zum 29. Januar 2021 weiterhin nach Ferienfahrplan gefahren wird. Der Verkehr auf den NachtBus-Linien bleibt nach wie vor eingestellt.

Weiter Informationen und telefonische Auskünfte erteilt die Service-zentrale mobil info unter 0 180 6 / 50 40 30 rund um die Uhr für 20 Cent pro Anruf aus dem Festnetz (Mobil max. 60 Cent pro Anruf). Kostenlose elektronische Fahrplanauskünfte gibt es unter 0 800 3 / 50 40 30.

Fahrgäste mit Maske

Öffnungszeiten der Servicezentrale mobil info

Öffnungszeiten mobil info in Soest

Die Servicezentrale mobil info, die bei der Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH, Am Bahnhof 10 in Soest alle Kunden rund um Bus und Bahn berät und auch Nahverkehrstickets im Vorverkauf anbietet, passt ihre Öffnungszeiten an. Bis voraussichtlich zum 31. Janaur 2021 ist der persönliche Kundenkontakt zu den genannten Zeiten möglich:

Montag - Donnerstag: 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Freitag: 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Erreichbatkeit der Abo-Hotline 02921 – 39521

Bis zum 8. Janaur 2021 immer montags - donnerstags von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr und freitags von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr.

Ab Montag, 11. Januar 2021 ist die Abo-Hotline  ist dann wieder montags bis donnerstags von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr und freitags von 8.00 Uhr bis 14.00 Uhr erreichbar.

Kostenlose elektronische Fahrplanauskünfte gibt es an allen Tagen rund um die Uhr unter 0 800 3 / 50 40 30. Personenbediente Auskunft erteilt die Schlaue Nummer für Bus und Bahn unter 0 180 6 / 50 40 30 für 20 ct/Anruf im Festnetz, Mobilfunk max. 60 ct/Anruf.

Ticketkauf per mobil info App.

Einfach und sicher.

Download im AppStore

Download im PlayStore

Servicezentrale mobil info

Soest: RLG nimmt am 7. Januar zwei neue Taxi-Bus-Linien in Betrieb.

Mit den neuen TaxiBus-Linien verbessert sich das Nahverkehrsangebot für viele Soester Ortsteile. 

Soest. Am 7. Januar ist es soweit: In Soest werden zwei neue TaxiBus-Linien in Betrieb genommen. Die Bürgerinnen und Bürger können sich dann über neue und verbesserte Verbindungen freuen. Mit den Linien T37 und T39 gibt es für die Soester Ortsteile, die nicht durch StadtBus- oder RegioBus-Linie angebunden sind, erstmals eine direkte Verknüpfung an die Soester Innenstadt.

„Die Ortsteile und die Innenstadt rücken damit näher zusammen“, freut sich Axel Beyer, zuständig für die Stadt- und Verkehrsplanung in Soest und ergänzt: „Mit den neu eingerichteten Verbindungen beseitigen wir eine Angebotslücke und verbessern die Erschließung für viele Bürgerinnen und Bürger weiter“. Mit dieser Angebotsoffensive werden politische Beschlüsse für die Bürgerinnen und Bürger unmittelbar erfahrbar, denn die neuen TaxiBus-Linien basieren auf dem Soester Verkehrsentwicklungsplan, der Stück für Stück umgesetzt wird.

Das Fahrplankonzept

Die TaxiBus-Linie T37 bedient die westlich gelegenen Ortsteile Meiningserbauer, Epsingsen, Röllingsen, Ostönnerlinde, Enkesen, Paradiese und fährt dann weiter über das Klinikum, und den Bahnhof zum Hansaplatz.
Die Taxi-Bus-Linie T39 ist im Norden unterwegs und setzt in Thöningsen ein. Von dort geht es über Katrop, Meckingsen und Hattropholsen zum Bahnhof und weiter zum Hansaplatz.
Das Fahrplankonzept umfasst für beide Linien jeweils montags bis freitags sechs Hin- und Rückfahrten. Dazu kommen samstags noch einmal fünf Hin- und Rückfahrten auf jeder Linie. „Gefahren wird im Zweistundentakt, so ergibt sich in der Woche eine durchgehende Bedienung über den ganzen Tag und an Samstagen haben wir ein Angebot bis zum Nachmittag“, erläutert Sarah Sudhoff, Verkehrsmanagerin bei der RLG. Je nach Nachfrage wird auf den Linien ein normales oder ein Großraumtaxi eingesetzt.

Die Fahrtzeiten

Die erste Tour der T37 in Richtung Soest startet morgens an der Haltestelle Meiningserbauer um 8.13 Uhr. Montags bis freitags ist der TaxiBus alle zwei Stunden unterwegs, letzt-malig um 18.13 Uhr und samstags letztmalig um 16.13 Uhr. Die Rückfahrten der T37 beginnen am Bustreff Hansaplatz um 9.45 Uhr. Die letzte Fahrtmöglichkeit ist montags bis frei-tags um 19.45 Uhr und samstags um 17.45 Uhr

Auf der Linie T39 geht es in Richtung Innenstadt an der Hal-testelle Thöningsen los, und zwar morgens immer ab 9.20 Uhr. Der Zweistundentakt endet montags bis freitags mit der Fahrt um 19.20 Uhr. An Samstagen ist um 17.20 Uhr Schluss. Für die Rückfahrten startet der T39 an den Halte-stelle Bustreff Hansapatz erstmals um 10.45 Uhr. Die letzte Fahrt ist montags bis freitags um 20.45 Uhr und samstags um 18.45 Uhr.

Das detaillierte Fahrplanangebot ist auf der RLG Homepage www.rlg-online.de unter „Aktuelles“ eingestellt und über die kostenlose App mobil info können die Fahrten ebenfalls abgerufen werden. Darüber hinaus informiert ein Fahrplanflyer über die neuen TaxiBus-Linien. Die Ortsvorsteher erhalten ein Kontingent zur Weitergabe an interessierte Bürgerinnen und Bürger.

Finazierung durch die Stadt Soest

„Mit dem TaxiBus gehen wir konsequent den nächsten, wichtigen Schritt, um das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs in Soest weiter zu verbessern, damit Soest das selbstgesteckte Ziel erreicht, bis zum Jahr 2030 klimaneutral zu werden“, erläutert Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer das besondere Engagement der Stadt. Wie ernsthaft die Stadt ihren Plan verfolgt, zeigt sich daran, dass sie die komplette Finanzierung der TaxiBus-Linien übernimmt. Sowohl ökologisch wie auch ökonomisch, sieht sich die Stadt durch den TaxiBus auf dem richtigen Weg. Bei diesem Verkehr entstehen nämlich nur dann Kosten, wenn er tatsächlich in Anspruch genommen wird. Und das geht so:

Anmeldung für fahrt mit dem TaxiBus erforderlich

Für eine Fahrt mit dem TaxiBus müssen sich die Fahrgäste spätestens 30 Minuten vor der Fahrt anmelden. Dieses Prin-zip kennen die meisten Soester bereits vom AnrufSammel-Taxi AST. Die Anmeldung kann telefonisch unter der kostenlosen Rufnummer 0 800 3 50 40 30 oder über die App mobil info erfolgen. Gibt es keinen Fahrtwunsch, bleibt der Taxi-Bus in der Garage. Außerdem bedient der TaxiBus nur die Ortsteile, für die Anmeldungen vorliegen. Auf diese Weise werden unnötige und teure Leerfahrten vermieden. Eine Rollstuhlmitnahme ist ebenfalls möglich. Diese muss mindestens 60 Minuten vor der Fahrt angemeldet werden.

Tarif

Die Anmeldung hat keine Auswirkung auf den Tarif. Im TaxiBus gelten genau dieselben Preise und Tickets wie im großen Bus, denn auch er fährt wie dieser über einen Linienweg von Haltestelle zu Haltestelle.

Änderungen beim AnrufSammelTaxi AST

Da mit den neuen TaxiBussen T37 und T39 viele Ortsteile eine bessere Anbindung erhalten, kann beim AnrufSammel-Taxi, welches bisher die Bedienung sichergestellt hat, das Angebot geringfügig reduziert werden. Ab 7. Januar startet das AST montags bis freitags anstatt 20.00 Uhr erst 21.00 Uhr und samstags anstatt 14.00 Uhr erst um 19.00 Uhr.

TaxiBus Soest

Kostenlose elektronische Fahrplanauskünfte gibt es unter

0 800 3 / 50 40 30. Personenbediente Auskunft erteilt die Servicezentrale mobil info unter 0 180 6 / 50 40 30 für 20

TaxiBus Fahrplan - gültig ab 07.01.2021

Lippstadt: Das AnrufSammelTaxi (AST) startet mit mehr Fahrten in das Jahr 2021

Die Stadt Lippstadt verbessert mit dem AST die Anbindung der Ortsteile.

Der Jahreswechsel bringt für alle Fahrgäste in Lippstadt gute Nachrichten mit sich. Ab dem 1. Januar 2021 gibt es mehr Möglichkeiten, mit dem AnrufSammelTaxi (AST) unterwegs zu sein: Anders als bislang wird nun im regelmäßigen Stundentakt gefahren, an Samstagen startet das AST bereits nachmittags zu seinen ersten Touren und sonntags kann das AST jetzt bereits vormittags gerufen werden.

Die Fahrplanumstellung hat eine Änderung bei den Abfahrtzeiten zur Folge. Sie verschieben sich um 15 Minuten nach vorn, um den Übergang zum Zugverkehr zu verbessern. Dabei ist es egal, ob die Fahrt aus der Innenstadt in einen der Ortsteile geht, oder umgekehrt. Davon sind auch die NachtAST-Fahrten am Wochenende betroffen. Zu den speziellen NachtAST Haltestellen in der Innenstadt kommt als weitere Einstiegsmöglichkeit neu die Haltestelle „Poststraße“ hinzu.

Die Stadt Lippstadt hatte im Sommer dieses Jahres die Finanzierung der Fahrplanausweitung beschlossen. Sie folgt damit dem Wunsch der Bürgerinnen und Bürger aus den Ortsteilen nach einer besseren Nahverkehrsanbindung besonders in den Tagesrandlagen.

„Mit der Ausweitung unseres AST-Angebots wollen wir abends und an den Wochenenden ein attraktives Mobilitäts-angebot machen. Dafür ist das AST hervorragend geeignet“, so Simone Hövel, Fachdienst Stadtplanung und Umwelt.
Dem stimmt Arne Moritz, Bürgermeister Lippstadt, absolut zu und ergänzt: „Ohne Mobilität ist es kaum möglich, am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Dieses grundlegende Bedürfnis muss auch für die Bürgerinnen und Bürger aus den Ortsteilen sichergestellt werden.“

Das AnrufSammelTaxi verbindet die Ortsteile direkt, schnell und zuverlässig mit der Innenstadt. Auf diese Weise ergänzt das AST den örtlichen Busverkehr. Gleichzeitig dient es auch als Anschluss für Bahnreisende, denn durch die Fahrplananpassung verbessert sich der Übergang von Zug zum AST. Einen weiteren Hinweis hat Sarah Sudhoff, Verkehrsmanagerin bei der RLG, noch parat: „Das AST ist barrierefrei unterwegs. Auch Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, können natürlich mitfahren.“

Die Nutzung ist für alle gleich und ganz einfach: Spätestens 30 Minuten vor der gewünschten Fahrt muss das AST unter der Rufnummer 02941 12348 bestellt werden. Wer mit Rollstuhl unterwegs ist, sollte dies bei der Anmeldung mitteilen, damit auf jeden Fall das richtige Fahrzeug die Fahrt übernimmt.

Für das AnrufSammelTaxi gilt ein spezieller Tarif, der insgesamt drei entfernungsabhängige Preisstufen umfasst. Anders als bei einem normalen Taxi wird jedoch nicht pro Fahrt, sondern pro Fahrgast abgerechnet. „Das AST ist Teil des öffentlichen Nahverkehrs und deshalb funktioniert der Tarif wie beim Bus, jeder Fahrgast zahlt für seine Fahrt“, erklärt Sarah Sudhoff vom RLG-Verkehrsmanagement. Des-halb haben alle, die eine gültige Zeitfahrkarte besitzen, wie zum Beispiel ein Abo, ein FunTicket oder ein 9 Uhr MonatsTicket, einen großen Vorteil: Sie zahlen nur den ermäßigten Preis. Eine Fahrt aus den Ortsteilen in die Lippstädter Innenstadt kostet so statt 5,60 Euro nur 3,70 Euro.

Kostenlose elektronische Fahrplanauskünfte gibt es unter
0 800 3 / 50 40 30. Personenbediente Auskunft erteilt die Servicezentrale mobil info unter 0 180 6 / 50 40 30 für 20 ct/Anruf im Festnetz, Mobilfunk max. 60 ct/Anruf.

AST LP
AST LP
AST Lippstadt ab 1.1.2021

Über die Ausweitung des AST-Angebotes freuen sich (v.l.n.r.): Simone Hövel, Fachdienst Stadtplanung und Umwelt, Sarah Sudhoff, RLG-Verkehrsmanagement, Arne Moritz, Bürgermeister Lippstadt und Taxi-Unternehmer Francesco Sasso.

AST Flyer Lippstadt - gültig ab 01.01.2021

BürgerBus Meschede: Der Verkehr ruht bis auf weiteres

Aufgrund des Corona-Lockdowns und der gestiegenen Infektionszahlen ruht der Verkehr mit dem BürgerBus Meschede ab dem 29.12.2020 bis auf weiteres.

Ab 21. Dezember gilt der Ferienfahrplan

Da die Weihnachtsferien in diesem Jahr bereits zwei Tage früher als geplant beginnen, nämlich am Montag, 21. Dezember, fahren auch die Busse der RLG Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH ab diesem Datum nach Ferienfahrplan. Das heißt, dass Verstärker- und Schulbusse nicht unterwegs sind. 

Die RLG bittet darum, die normalen Linienbusse zu nutzen, wenn die Notbetreuung in den Schulen in Anspruch genommen wird.

Bei verschiedenen Ticketarten bestehen Verknüpfungen zwischen der Ticketgültigkeit und den Ferienzeiträumen in NRW. Bei FunTickets, FunAbos, SchülerAbo plus und AzubiAbo plus erweitert sich der Gültigkeitszeitraum. Dementsprechend gelten die Ferienregelungen für diese Tickets bereits ab Samstag, 19. Dezember 2020, bis zum Ferienende am 6. Januar 2021.

Kostenlose elektronische Fahrplanauskünfte gibt es unter
0 800 3 / 50 40 30. Personenbediente Auskunft erteilt die Servicezentrale mobil info unter 0 180 6 / 50 40 30 für 20 ct/Anruf im Festnetz, Mobilfunk max. 60 ct/Anruf.

Ferienbeginn 21.12.2021

Lippstadt: An den Adventssamstagen fahren Sie im Stadtgebiet kostenlos

Die Stadt Lippstadt macht Ihren Bürerinnen und Bürgern ein schönes Adventsgeschenk.

An allen vier Adventssamstagen heißt es: Vorfahrt für klimafreundliche Mobilität. Bereits im August hat der städtische Bau-, Umwelt- und Verkehrsausschuss einen entsprechenden Beschluss gefasst. Damit kann der öffentliche Nahverkehr im Stadtgebiet an den vier Adventssamstagen

  • 28. November,
  • 5. Dezember,
  • 12. Dezember und
  • 19. Dezember

erstmalig kostenlos genutzt werden.

Das Angebot gilt für alle Busse, egal ob von der RLG, oder anderen Verkehrsunternehmen. Und auch Nutzer der Deutschen Bahn zwischen Lippstadt und Dedinghausen profitieren vom kostenlosen Adventsticket.

„Die kostenlose Nutzung des ÖPNV ist eine gute Ergänzung zum freien Parken an den Adventssamstagen, welches bereits in den letzten Jahren in Lippstadt angeboten wurde“, erklärt Bürgermeister Arne Moritz.

Informationen der Stadt Lippstadt
Fahrgäste mit Maske

Samstags zusätzliche Fahrten mit SchnellBus S60 von Lippstadt nach Anröchte.

Lippstadt. Ab Samstag, 21. November bis Samstag, 19. Dezember 2020, verstärkt die RLG an Samstagen ihre SchnellBus-Linie S60. Auf dem Abschnitt von Lippstadt nach Anröchte gibt es zwei zusätzliche Fahrten. 

Die genauen Fahrplanzeiten sind:

14.37 Uhr ab Lippstadt, Alte Post
14.49 Uhr ab Lippstadt, Bustreff Bahnhof
Ankunft um 15.13 Uhr an der Haltestelle Anröchte, Hand-werkerstraße.

16.37 Uhr ab Lippstadt, Alte Post
16.49 Uhr ab Lippstadt, Bustreff Bahnhof
Ankunft um 17.13 Uhr an der Haltestelle Anröchte, Hand-werkerstraße.

Entlang des Linienweges bedient der SchnellBus S60 alle Haltestellen.

Mit dieser Angebotsmaßnahme reagiert die RLG darauf, dass in der Vorweihnachtszeit an Samstagnachmittagen viele Menschen unterwegs sind, um Einkäufe und Besor-gungen zu erledigen. Unter den derzeitigen Corona-Bedingungen helfen die zusätzlichen Fahrten dabei, die Si-tuation zu entspannen und die Fahrgäste besser zu vertei-len.

Kostenlose elektronische Fahrplanauskünfte gibt es unter
0 800 3 / 50 40 30. Personenbediente Auskunft erteilt die Servicezentrale mobil info unter 0 180 6 / 50 40 30 für 20 ct/Anruf im Festnetz, Mobilfunk max. 60 ct/Anruf.

Keine Angst vor Corona im Linienbus.

RLG sorgt mit Klimaanlagen und durch Lüften für geringes Ansteckungsrisiko.

Kreis Soest. Hochsauerlandkreis. Die dunkle Jahreszeit hat Einzug gehalten und im November erleben wir den zweiten Lockdown. Die Zahl der Infektionen mit dem Corona-Virus steigt. Viele Fahrgäste machen sich Sorgen, ob sie in Bus oder Bahn noch sicher vor Infektionen sind. Um das Risiko einer möglichen Schmierinfektion so gering wie mög-lich zu halten, reinigt die RLG ihre Fahrzeuge zweimal täglich. Zusätzlich dazu werden der Fahrerarbeitsplatz sowie Haltegriffe und Schlaufen täglich desinfiziert.

Im Zentrum des Infektionsschutzes steht aber die Virenübertragung durch Aerosole in geschlossenen Räumen. Die RLG, Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH, weist in einer Pressemitteilung darauf hin, dass es keinerlei Anzeichen dafür gibt, dass in ihren Bussen eine erhöhte Ansteckungsgefahr besteht. Das Gegenteil sei sogar der Fall: Zunächst würde schon alleine das ständige Öffnen der Türen an den Haltestellen für einen regelmäßigen Luftaustausch sorgen. Außerdem tragen alle Fahrgäste einen Mundschutz und reden in der Regel nicht direkt miteinander. Das wichtigste Argument der RLG bezieht sich aber auf die besonders leistungsstarken Klimaanlagen in den eigenen Bussen. Alle zwei bis drei Minuten wird bei einer Leistung von 32 KW die gesamte Luftmenge im Bus ausgetauscht. „Diese hohe Umwälzrate sorgt für eine gute Durchlüftung“, so der Geschäftsführer des kommunalen Unternehmens, André Pie-perjohanns.
Darüber hinaus entfeuchtet die Klimaanlage die Luft deutlich, in größeren Tröpfchen gebundene Viren werden durch die Trocknung abgeschieden. Auch der Aufsichtsratsvorsit-zende der RLG, Dirk Lönnecke, bekräftigt, dass auch in Pandemiezeiten kein erhöhtes Risiko bei der Fahrt mit dem Bus besteht; wenn penibel die Maskenpflicht zum Eigen- und Fremdschutz im öffentlichen Nahverkehr eingehalten wird.

Laut einer aktuellen Umfrage des Branchenverbands VDV gibt es unter den Beschäftigten im ÖPNV Deutschland weit nur eine sehr geringe Zahl an Corona-Infektionen. Dem Verband liegen inzwischen Rückmeldungen von 94 Nahverkehrsunternehmen aus ganz Deutschland vor. Bei den dort fast 80.000 Beschäftigten gibt es seit Beginn der Pandemie insgesamt 233 bestätigte Corona-Infektionen. Das entspricht einer Quote von 0,29 Prozent. Der bundesweite Wert in der Gesamtbevölkerung liegt bei 0,54 Prozent (Stand: 27.10.) „Dieses Ergebnis untermauert, was diverse wissenschaftliche Untersuchungen und unabhängige Experten bereits festgestellt haben: Der ÖPNV ist kein Corona-Hotspot. Die Ansteckungsgefahr im öffentlichen Nahverkehr ist äußerst gering“, betont VDV-Präsident Ingo Wortmann. Nur 9 der 233 bestätigten Corona-Infektionen haben nachweislich während des Dienstes stattgefunden.
Informationen zum Thema finden sich im Internet auch auf der Website der Initiative Deutschland mobil unter https://www.besserweiter.de/wissenschaftsticker-bus-und-bahn.html

Die Luftfilter in unseren Fahrzeugen werden regelmäßig gereinigt und ausgetauscht.

Luftfilter 1
Luftfilter 2
SchnellBus S60

NachtBusse stellen den Betrieb vorläufig ein

Die Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH schränkt ihr Fahrplanangebot wegen des Coronavirus teilweise ein.

Auf den NachtBus-Linien von RLG und Provinzial

  • N1 Lippstadt – Bad Westernkotten – Erwitte - Anröchte
  • N5 Arnsberg – Neheim – Voßwinkel
  • N6 Sundern – Neheim – Niederense – Bremen
  • sowie auf der Linie 530 Nachtverkehr Möhnesee

wird der Verkehr ab Freitag, 6. November 2020, bis auf Weiteres eingestellt.

Damit reagieren RLG und Provinzial auf die weitreichenden Maßnahmen der Bundes-und Landesregierung zur Reduzierung des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus. Aufgrund der Schließung von Kinos, Restaurants, Kneipen sowie der Absage aller kulturellen Veranstaltungen rechnet die RLG gerade im Abend- und Nachtverkehr mit deutlich sinkenden Fahrgastzahlen.    


Ticketkauf per mobil info App.

Einfach und sicher

Download im AppStore

Download im PlayStore

Zeitumstellung am 25. Oktober 2020 - NachtBusse fahren weiterhin nach Sommerzeit

Die ersten kalten Herbstnächte haben uns gezeigt, der Sommer ist nun endgültig vorbei. Und so endet auch die Sommerzeit bereits am nächsten Wochenende und zwar in der Nacht vom 24. auf den 25. Oktober.

Die NachtBusse der RLG

N1 Anröchte - Erwitte - Lippstadt

N5 Arnsberg - Neheim - Voßwinkel

N6 Sundern - Neheim - Niederense - Bremen

fahren allerdings in dieser Nacht noch weiterhin nach der Sommerzeit.

Wer also nach 2 Uhr mit den NachtBussen unterwegs ist, sollte seine Uhr erst nach der Ankunft umstellen, um nicht die Abfahrtszeit zu verpassen.

NachtBus Zeitumstellung Winter

StadtBus C5 Meschede - Enste und JobTicket Enste

Mit Beginn der Europäischen Mobilitätswoche hat am 16. September 2020 die neue StadtBus-Linie C5 in Meschede ihren Betrieb aufgenommen. Abgestimmt auf die Zuganschlüsse bringt ein Kleinbus Sie morgens vom Bahnhof Meschede in das Gewerbegebiet Enste und nachmittags wieder zurück.

Noch bis zum 30. Oktober 2020 kann die Linie C5 kostenlos genutzt werden. 

Ab 1. November 2020 gibt es dann ein attraktives JobTicket-Angebot exklusiv für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus dem Gewerbegebiet Enste.

Weitere Informationen finden zur StadtBus-Linie C5 und dem JobTicket Enste finden Sie hier.

Neues SoestTicket: Für 30 Euro den ganzen Monat lang in Soest mit dem Bus fahren

 Für 30 Euro den ganzen Monat lang in Soest Bus fahren – das neue SoestTicket macht es möglich. Zum 1. September 2020 startet das durch die Stadt rabattierte Monatsticket-Abonnement, welches das Busfahren attraktiver machen und auf diese Weise auch dem Klimaschutz dienen soll.

„Soest will bis zum Jahr 2030 klimaneutral werden. Das schaffen wir nur, wenn viele Menschen bei innerstädtischen Fahrten vom Auto auf den Bus umsteigen, und ein preiswertes Monatsticket ist dazu absolut notwendig“, erklärt Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer die Idee hinter dem neuen Ticket. Die Stadt investiert deshalb zunächst einmal rund 50.000 Euro, um das normale Monatsticket der Regionalverkehr Ruhr-Lippe (RLG), das sonst 47,20 Euro kostet, günstiger zu machen. „Umgerechnet heißt es, dass man mit dem SoestTicket für 1 Euro am Tag Bus fahren kann“, rechnet Sarah Sudhoff vom Verkehrsmanagement der RLG vor.

Und so funktioniert das SoestTicket: Die Bestellung läuft über die Stadt Soest. Interessenten bestellen das SoestTicket-Abo entweder per E-Mail an soestticket@soest.de, telefonisch unter 02921/103-3060 oder über die Website www.soest.de. Bezahlt wird per Lastschrift an die RLG. Die RLG schickt das Ticket den Kundinnen und Kunden zu. Das Ticket ist im gesamten Stadtgebiet inklusive aller Ortsteile im Linienbusverkehr gültig. Mit einem Anschlussticket kann es auch für Fahrten über die Stadtgrenze hinaus genutzt werden. Darüber hinaus berechtigt das SoestTicket dazu, montags bis freitags ab 19 Uhr sowie samstags und an Sonn- und Feiertagen eine weitere Person ab 15 Jahren und bis zu drei Kinder bis 15 Jahre unentgeltlich mitzunehmen. Anstelle von weiteren Personen können auch Fahrräder transportiert werden. Beispielhaft ist es möglich, dass zu den angegebenen Zeiten zwei Personen ab 15 Jahren plus zwei Fahrräder mit dem SoestTicket das Busangebot nutzen.

Die Stadt und die RLG haben vereinbart, das neue Ticket zunächst einmal eineinhalb
Jahre lang anzubieten und dann eine Bilanz darüber zu ziehen, welchen Effekt es
hat. Für einen erfolgreichen Start wird die Einführung des SoestTickets durch eine
Werbekampagne begleitet.
Wer das SoestTicket ausprobieren will, kann zur Einführung ab September, Oktober oder November mit einem Schnupperangebot für drei Monate starten.
Danach beträgt die Mindestlaufzeit 12 Monate.

Für das SoestTicket und die Angebotsausweitung als Sofortmaßnahmen zur
Attraktivitätssteigerung des öffentlichen Nahverkehrs hat der Rat der Stadt Soest
200.000 Euro bereitgestellt. „Wir haben bei der Entwicklung dieser Maßnahmen
gemeinsam mit dem Kreis Soest und der RLG auch die Anregungen aus
Bürgervorschlägen zum Klimaschutz berücksichtigt“, sagt Dr. Ruthemeyer.
Insbesondere die Verbesserung des ÖPNV wurde von Bürgerinnen und Bürgern und
aus dem Kreis des Fahrgastforums immer wieder als wirksame Maßnahme für einen
besseren Klimaschutz genannt.

Ausweitung Linienverkehr

Ein attraktiver Preis alleine bringt den öffentlichen Nahverkehr nicht entscheidend voranbringt. Auch das Angebot muss stimmen. Deshalb hat der Rat der Stadt Soest über
die Einführung des SoestTickets hinaus auch eine Ausweitung des Linienverkehrs
und des AnrufSammelTaxis beschlossen.
 Der StadtBus fährt werktags nun auch noch nach 20 Uhr. Bislang war mit der
letzten Fahrt vor 20 Uhr Schluss.
 Das AnrufSammelTaxi (AST) fährt ab Haltestelle Bahnhof nun im
Viertelstundentakt montags bis freitags zwischen 20.15 und 0.30 Uhr,
samstags zwischen 14.15 Uhr und 0.30 Uhr und an Sonn- und Feiertagen
zwischen 9.15 Uhr und 0.30 Uhr. Die kürzere Taktung kommt insbesondere
Berufspendlern an den Werktagen entgegen.
 Ab Anfang 2021 werden zur besseren Anbindung der Soester Ortsteile
Meckingsen, Enkesen, Thöningsen, Hattropholsen, Katrop, Epsingsen,
Röllingsen und Paradiese zwei TaxiBus-Linien eingerichtet. Sie fahren
montags bis samstags im 120-Minuten-Takt. Fahrgäste können sich
telefonisch für diese Fahrten anmelden und zahlen die normalen Ticketpreise.
Normale Buslinien lohnen sich mangels Nachfrage nicht für diese Ortsteile,
doch das Bestellsystem des TaxiBusses vermeidet unnötige Leerfahrten.

Soest Ticket Vorstellung

Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer, Sarah Sudhoff (Regionalverkehr Ruhr-Lippe), Lena Fehrmann (AG Stadtplanung der Stadt Soest) und Uwe Dwornik (Klimaschutzbeauftragter der Stadt Soest) am Bustreff Hansaplatz (von
links).

Noch mehr Klimaschutz per Bus


RLG entwickelt nachhaltige Fuhrparkstrategie

Kreis Soest. Hochsauerlandkreis. Elektrisch oder Wasserstoff – dies sind zwei Möglichkeiten, den Busverkehr im Kreis Soest weg von fossilen Brennstoffen noch klimafreundlicher zu gestalten. Die RLG Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH stellt sich der Aufgabe und hat für diesen Zweck schon seit längerem eine Arbeitsgruppe installiert, die sich mit alternativen Antriebstechnologien befasst.

„Innovative Antriebe haben viele Vorteile, stellen uns aber bei näherem Hinsehen vor einige Herausforderungen“, so RLG-Geschäftsführer André Pieperjohanns. So sind Busse im Regionalverkehr auf längeren Strecken unterwegs, sodass Fahrzeuge mit ausreichender Reichweite vonnöten sind. Bis zu 500 Kilometer am Tag sind da keine Seltenheit.

Ein Elektro-Fahrzeug mit größerer Reichweite hat nun die RLG im Kreius Soest und im Hochsauerlandkreis einigen Vertretern der Kreisverwaltung vorgestellt. Der vollelektrische Citea hat eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern, seine Batteriekapazität beträgt 288 KWh.

„Wir stellen unsere Fuhrparkstrategie in enger Abstimmung mit unseren Eigentümern auf“, erläutert Pieperjohanns. Dabei muss auch bedacht werden, dass eine entsprechende Ladeinfrastruktur aufgebaut werden muss. „Bei dem Modell können die Batterien an Schnellladestationen binnen 20 Minuten auf 60 Prozent der Ladekapazität gebracht werden“, führt Pieperjohanns weiter aus. Es sei im großstädtischen Umfeld deutlich einfacher, an die Enden einer Linie Ladestationen aufzubauen. Die RLG setzt ihre Busse sehr wirtschaftlich ein, sodass sie über den Tag mehrere Linien bedienen.

Dr. Karl Schneider, Landrat des Hochsauerlandkreises, zeigte sich von dem Testfahrzeug angetan: „Der Fahrkomfort ist überzeugend, auch, weil der Bus so leise ist.“ Ob allerdings klassische Elektrobusse oder Wasserstoff-Fahrzeuge zum Zuge kommen werden, wird die RLG nun ausführlich beleuchten. Dazu werden in naher Zukunft auch Einsätze im Linienbetrieb zählen. Für eine Umstellung des gesamten Fuhrparks sind dann alle Vor- und Nachteile auch unter Berücksichtigung der Kosten abzuwägen. Die Flotte der RLG umfasst 105 Busse, davon 60 im Hochsauerlandkreis an den Betriebshöfen Arnsberg und Brilon sowie 45 im Kreis Soest an den Betriebshöfen Soest und Lippstadt.

Der Leiter des Dezernats Regionalentwicklung beim Kreis Soest, Dr. Jürgen Wutschka, begrüßt die Initiative der RLG: „Unser kommunales Verkehrsunternehmen ist eine wesentliche Säule für eine Verkehrs-wende. Es gilt nicht nur, mehr Fahrgäste für Bus und Bahn zu gewinnen, sondern auch die Flotte noch klimafreundlicher zu gestalten.“ Daher sehe man der Gesamtstrategie für die RLG gespannt entgegen.

Bild links: Landrat Dr. Karl Schneider, RLG-Geschäftsführer André Pieperjohanns und Kreisdirektor Dr. Klaus Drahten, 1. stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der RLG (v.l.n.r.).
Bild rechts: Gunnar Wolters, Sachgebietsleitung Mobilität und Digitalisierung, Dr. Jürgen Wutschka, Leiter des Dezernats Regionalentwicklung, André Pieperjohanns, RLG-Geschäftsführer, Alexander Schafeld, Vertrieb VDL Bus & Coach, Jörn Peters, Leiter der Abteilung Energie, Mobilität, Digitalisierung und Innovation (v.l.n.r.).

Änderungen im WestfalenTarif zum 1. August 2020

Zum 1. August treten im WestfalenTarif Änderungen in Kraft, um den Tarif und das Nahverkehrsangebot in Westfalen-Lippe weiter zu verbessern. Hierzu werden neue Tickets eingeführt und das bestehende Angebot überarbeitet. Die Anhebung der Preise ist mit durchschnittlich 1,86 Prozent moderat. Zudem wird die vom Bundeskabinett beschlossene temporäre Mehrwertsteuer-Senkung vom 01.10.-31.12.2020 mit einer Preisreduzierung um durchschnittlich vier Prozentpunkte an die Fahrgäste weitergegeben.

Weniger Preisstufen – mehr Übersicht

Ab dem 1. August wird die Anzahl der Preisstufen für mehr Übersicht reduziert. Damit ist die höchste Preisstufe die 10W. Tickets mit dieser Preisstufe sind dann für den gesamten WestfalenTarif-Raum gültig. Dabei konnten die Preise für Tickets der Preisstufe 10W mehrheitlich stabil gehalten werden, sodass die Fahrgäste doppelt profitieren.

Mehr Flexibilität mit dem neuen 30 TageTicket

Das MonatsTicket wird vom 30 TageTicket abgelöst. Das bedeutet mehr Flexibilität für die Fahrgäste: Das 30 TageTicket ist nicht mehr an einen Kalendermonat gebunden, sondern kann zu jedem beliebigen Tag gestartet werden und gilt dann für 30 aufeinanderfolgende Tage. Die Konditionen des bisherigen MonatsTickets bleiben dabei erhalten: übertragbar auf andere, Mitnahme von Personen/Fahrrädern montags bis freitags ab 19 Uhr, am Wochenende und NRW-Feiertagen ganztägig, kombinierbar mit dem Anschluss- und FahrWeiterTicket Westfalen. Das 30 TageTicket ist auch als 9 Uhr-Variante und als 30 TageTicket Fahrrad erhältlich.

Vereinfachung der FahrradTickets

Das Ticketangebot für die Mitnahme von Fahrrädern wird vereinfacht. Es gibt nur noch zwei Preisstufen: eine Stadt/Gemeinde im WestfalenTarif oder das gesamte Netz Westfalen. Zudem sind die dazugehörigen Preise harmonisiert worden und nun für den ganzen WestfalenTarif-Raum einheitlich. Fast alle Preise konnten dabei gesenkt werden – und das um bis zu mehr als 5 Euro. Das FahrradTagesTicket für eine Stadt/Gemeinde kostet 1,50 Euro, für das Netz Westfalen 3 Euro. Der Preis für eine Stadt/Gemeinde für das 30 TageTicket Fahrrad und das FahrradAbo beträgt 17 Euro und für den gesamten WestfalenTarif-Raum 25 Euro.

Mehrwertsteuer-Senkung wird an die Fahrgäste weitergegeben

Die Bundesregierung hat auch für den ÖPNV eine temporäre Senkung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes von sieben auf fünf Prozent vom 01.07. bis 31.12.2020 beschlossen. Die Verkehrsunternehmen des WestfalenTarifs geben diese Mehrwertsteuer-Senkung direkt an ihre Fahrgäste weiter. Vom 01.10. bis 31.12.2020 werden die Ticketpreise im WestfalenTarif durchschnittlich um vier Prozentpunkte gesenkt. Damit ist gewährleistet, dass alle Kunden gleichermaßen von der Senkung der Mehrwertsteuer profitieren. Die Mehrwertsteuer-Senkung wird zwar nur für einen Zeitraum von drei Monaten umgesetzt, dafür erhalten die Fahrgäste aber die doppelte Ermäßigung. So werden die drei vorherigen Monate ausgeglichen. Eine kurzfristige Senkung der Preise ist aufgrund des hohen Aufwands bei der Umstellung der Vertriebssysteme nicht möglich gewesen. Ab dem 01.01.2021 gelten dann wieder die Preise, die zum 01.08.2020 in Kraft treten.

Änderungen im Teilraum Ruhr-Lippe

Fahrgäste in den Kreisen Unna, Soest, Märkischer Kreis, Hochsauerlandkreis und der Stadt Hamm sind im WestfalenTarif im Teilraum Ruhr-Lippe unterwegs.
Zusammenführung der Preisstufen 9 und 10
Im Ruhr-Lippe-Raum (Hochsauerlandkreis, Kreis Soest, Kreis Unna, Märkischer Kreis und Stadt Hamm) profitieren Fahrgäste, die längere Strecken fahren, von der Zusammenführung der beiden Preisstufen. Ab jetzt gelten alle Tickets der Preisstufe 9 für das gesamte Netz Ruhr-Lippe, einschließlich der Städte Dortmund und Hagen sowie Willingen (Upland).

BürgerBusse fahren ab 3. August wieder

Ab Montag, 03.08.2020 nehmen folgende BürgerBusse ihren Betrieb wieder auf: 

 

BürgerBus Arnsberg

BürgerBus Arnsberg

Sommerferien-Aktion: NRW-weite Gültigkeit aller AbonnementTickets


Tolle Neuigkeiten für unsere Abo-Kunden!

An den Wochenenden, vom 27. Juni 2020 bis 09. August 2020, gelten alle Abo-Tickets der RLG

  • in gesamt NRW
  • in den Nahverkehrsmitteln
  • für bis zu 5 Personen (davon maximal zwei Erwachsene ab 15 Jahren)

Sie sind noch kein Abo-Kunde? Dann machen Sie jetzt Nägel mit Köpfen, denn auch Neukunden kommen in den Genuss der Sommeraktion.

Mehr Infos gibt es unter https://www.westfalentarif.de/de/start

Weitere Auskunft zum Thema Bus und Bahn gibt es bei der Servicezentrale mobil info unter 0 180 6 / 50 40 30 (personenbediente Fahrplanauskunft, pro Verbindung:
Festnetz 20 ct / mobil max. 60 ct).

ExpressBus R51 nicht länger durch Umleitung ausgebremst.

Ab sofort Rückkehr zum normalen Linienweg: ExpressBus und R51.

Warstein. Soest. Der Weg für den ExpressBus R51 und den RegioBus R51, beide unterwegs zwischen Warstein – Belecke – Soest, ist endlich wieder frei. Nach mehrmonatiger Fahrt über eine Umleitungsstrecke kehren beide ab sofort auf ihre eigentlichen Linienwege zurück, da die Straßenbau-arbeiten zwischen Niederbergheim und Soest beendet sind.

Damit kann der ExpressBus seinem Namen wieder alle Ehre machen und die Strecke zwischen Warstein und Soest wesentlich schneller zurücklegen, als das bei den normalen Fahrten der Linie R51 möglich ist. Ganze 16 Minuten Fahrzeit sparen Fahrgäste, die mit dem ExpressBus unterwegs sind.
Das flotte Tempo ist dem direkten Linienweg geschuldet. Von Warstein geht es über die B55 und ab Belecke geradewegs entlang der B516 durch das Möhnetal. Ab Niederbergheim verläuft die Fahrt über die B229 nach Soest. Es werden nur ausgewählte Haltestellen bedient. Die höheren Ortslagen in Allagen lässt der ExpressBus links liegen und er stoppt auch nicht in Echtrop, Bergede und Müllingsen.
Der ExpressBus ergänzt das Angebot der Linie R51 und ist besonders für Berufspendler interessant: Montags bis freitags geht es um 5.38 Uhr und 7.38 Uhr von Warstein, Markt nach Soest und nachmittags um 16.08 Uhr und 18.08 Uhr von Soest, Bahnhof zurück nach Warstein.

Mit der Inanspruchnahme ist Sarah Sudhoff, Verkehrsmanagerin bei der RLG insgesamt zufrieden: „Wir sehen seit der Einführung im Dezember 2018 eine langsame aber stetig steigende Nachfrage. Aber natürlich hat uns die mehr als zwölfmonatige Umleitung ausgebremst.“ Bei der letzten Fahrgasterhebung im November/Dezember 2019 zählte die RLG durchschnittlich 10 Fahrgäste pro Fahrt. Wenn der ExpressBus jetzt auf seinen ursprünglichen Linienweg zurück-kehrt, rechnet Sarah Sudhoff mit einer weiteren Fahrgaststeigerung.

Hier kommen Sie zum Fahrplan. Die Fahrten des ExpressBusses sind in der Tabelle integriert.

Warstein - Belecke - Soest

RegioBus R51

Mehr Fahrten für den StadtBus Soest und das AST ab 29. Juli 2020

Angebotsverbesserungen für den StadtBus und das AnrufSammelTaxi.
Fahrplanumstellungen sind ab 29. Juni gültig.

Soest.
Am Montag, 29. Juni 2020, stellt die RLG ihren Fahrplan für den StadtBus Soest um. Ein erfreulicher Termin für alle Fahrgäste, denn es gibt auf den acht StadtBus-Linien montag- bis freitagabends jeweils eine Fahrt mehr als bisher. Auch nach 20.00 Uhr sind die StadtBusse dann unterwegs.
Zusätzlich dazu fährt das AnrufSammelTaxi (AST) häufiger vom Bahnhof in die Stadt und die Ortsteile. Mit dem AST haben Reisende jetzt montags bis freitags zwischen 20.15 Uhr und 0.30 Uhr, samstags zwischen 14.15 Uhr und 0.30 Uhr sowie sonntags und feiertags zwischen 9.15 Uhr und 0.30 Uhr alle 15 Minuten einen Anschluss zu jedem gewünschten Ziel im gesamten Stadtgebiet.
Eine weitere Änderung betrifft die StadtBus-Linie C5. Die erste Fahrt ab Hansaplatz wird von 5.21 Uhr auf 5.30 Uhr verlegt.

Möglich sind diese deutlichen Angebotsverbesserungen nur, weil die Stadt Soest ihren Weg für mehr Nahverkehr konsequent fortsetzt. Nach der großen Angebotsausweitung vor einem Jahr nimmt die Stadt jetzt erneut zusätzliche finanzielle Mittel in die Hand. Klug investiertes Geld, meint Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer und erläutert: „Unser Ziel ist es, bis 2035 Soest zu einer klimaneutralen Stadt zu machen. Um dies zu erreichen, ist ein gut ausgebauter öffentlicher Nahverkehr notwendig, der für immer mehr Menschen attraktiv ist.“

Die Bürgerinnen und Bürger honorieren ein solches Engagement. „Alle Fahrten, die seit dem vergangenen Jahr zusätzlich angeboten werden, sind erfreulich gut ausgelastet“, weiß Sarah Sudhoff, zuständige Verkehrsmanagerin der RLG für den StadtBus Soest. Ein Trend, der sich sicher auch bei dem zusätzlichen Fahrtenangebot ab 29. Juni fortsetzten wird.

Ein Fahrplanbuch mit einer Übersicht über das komplette Angebot ist in Arbeit und wird voraussichtlich ab dem 6. Juli in den Bussen ausliegen. Auf der RLG Homepage www.rlg-online.de sind unter der Rubrik „Fahrt planen“ alle Linienfahrpläne bereits jetzt eingestellt.

Soest H Bahnhof

In Soest sind acht StadtBus-Linien und das AnrufSammelTaxi (AST) unterwegs

AnrufSammelTaxen (AST) nehmen Betrieb wieder auf.

Kreis Soest. Hochsauerlandkreis.

Aufgrund der Entwicklungen bei der Ausbreitung des Corona-Virus wurde im März der Betrieb der Anruf-SammelTaxi-Linien (AST) ganz oder teilweise eingestellt. Mit Inkrafttreten weiterer Lockerungen nehmen die AST-Verkehre im Kreis Soest und im Hochsauerlandkreis zum 01. Juni 2020 ihren Betrieb wieder vollumfänglich auf.

Ab Montag, 01. Juni 2020 werden Fahrten mit dem AnrufSammelTaxi wieder zu den gewohnten fahrplanmäßigen Zeiten angeboten.
Folgende AST-Linien sind dann wieder im regulären Betrieb:

  • AST Brilon/Olsberg
  • AST Möhnesee
  • AST Lippetal
  • AST Lippstadt
  • AST Soest


Nicht vergessen: Der Fahrtwunsch muss rechtzeitig vor der fahrplanmäßigen Abfahrtzeit telefonisch angemeldet werden.

Die Rufnummern sowie weitere Informationen finden Sie hier ...

AnrufSammelTaxi

FahrradBusse der RLG starten zu Pfingsten

Kreis Soest. Hochsauerlandkreis.

Die RLG-FahrradBusse nehmen wieder Fahrt auf. Bedingt durch die Einschränkungen im Freizeitbereich im Zuge der Corona-Pandemie musste der Start der FahrradBus-Saison verschoben werden.

Nun starten die RLG-FahrradBusse ab Pfingstsonntag, 31. Mai 2020 in die diesjährige Saison. Bis zum 3. Oktober 2020 sind dann an allen Sonn- und Feiertagen wieder Busse mit speziellen Fahrradanhängern unterwegs. Sie bieten Platz für insgesamt 16 Räder.

Weitere Informationen sowie die Fahrpläne finden Sie hier ...

Bitte beachten Sie, dass bei der Fahrt im Bus nach wie vor die Pflicht gilt, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

FahrradBus

Bild: © Thomas Weinstock_Pressestelle Kreis Soest

Vordere Tür wird für den Einstieg geöffnet

Ticketverkauf beim Fahrer bald möglich.

Kreis Soest. Hochsauerlandkreis.
Zu den Corona-Schutzmaßnahmen der vergangenen Wochen gehörte auch, dass Busfahrgäste im öffentlichen Nahverkehr nur die hintere Tür für den Ein- und Ausstieg nutzen durften. Das soll sich in den nächsten Tagen ändern.

Die RLG rüstet ihre Fahrzeuge nach und nach mit Hygieneschutzwänden aus, ähnlich wie es an den Kassen im Einzelhandel gehandhabt wird.

Voraussichtlich ab Montag, den 18. Mai werden bereits zahlreiche Busse der RLG mit dem Hygieneschutz ausgestattet sein. Für diese Fahrzeuge heißt es dann wieder: „Bitte vorne einsteigen“. Beim Einstieg sollten Fahrgäste selbstverständlich ihr Ticket vorzeigen. Der Kauf von Fahrkarten beim Fahrpersonal ist ebenso wieder möglich.

Um die Kontakte trotzdem zu minimieren, bitte die RLG jedoch weiterhin darum, die Fahrkarten möglichst als E-Ticket über die App mobil info oder im Vorverkauf zu erwerben.

Bei den Fahrzeugen, die noch nicht mit dem Hygieneschutz ausgestattet sind, bleibt der vordere Einstiegsbereich abgesperrt. Hier ist der Einstieg nur an den hinteren Türen möglich. „Wir rechnen damit, dass bis Ende der kommenden Woche der Großteil der Flotte ausgerüstet ist“, so Hauke Möller, Leiter RLG-Verkehrsmanagement.

Nach wie vor gilt im Bereich von Haltestellen und in den Bussen die Pflicht, einen Nasen-Mund-Schutz zu tragen.

Pflicht für Mund-Nasen-Schutz gilt ab 27. April 2020 auch in Bussen

Am Montag, den 27. April wird in Nordrhein-Westfalen die bisherige dringende Empfehlung, im ÖPNV und beim Einkaufen eine Mund-Nasen-Bedeckung bzw. eine sogenannte Alltagsmaske zu tragen, in eine Pflicht überführt. Bis dahin gilt weiter die dringende Bitte an die Bürgerinnen und Bürger im öffentlichen Personennahverkehr und beim Einkauf im Einzelhandel, Mund und Nase zu bedecken.

Wir bitten alle Fahrgäste, sich an die Regelung zu halten und einen entsprechenden Schutz zu tragen. Wenn Sie in den Bussen der RLG unterwegs sind, decken Sie bitte Nase und Mund mit einer Maske, einem Tuch oder einem Schal, ab. Sie können dafür eine Maske aus Papier, Zellstoff oder Textilien verwenden. Auch selbst angefertigte Stoffmasken  sind als Schutz möglich.

Mit dem Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes reduzieren Sie die Gefahr, Ihre Mitmenschen über eine Tröpfcheninfektion mit dem Corona-Virus anzustecken.

Kontakt vermeiden
In Bussen ausreichend Abstand zu Personen zu halten, ist manchmal schwierig. Versuchen Sie, wo es möglich ist, einen Mindestabstand zu anderen Fahrgästen einzuhalten. 

Besonders in den Morgenstunden sind vorrangig für Berufstätige, die ihre Arbeitszeit nicht verschieben oder von zu Hause aus arbeiten können, auf die Busse der RLG angewiesen. Wer auf Fahrten vor 9 Uhr verzichten kann, sollte dieses zur Entzerrung der Auslastung vermeiden. Wer nicht in der Hauptverkehrszeit fährt, unterstützt damit die anderen Fahrgäste.

Wie bisher bitten wir Fahrgäste verstärkt, auf die Handhygiene vor und nach der Fahrt zu achten. Darüber hinaus bleiben die Vordertüren bis auf weiteres geschlossen, um die Fahrerinnen und Fahrer zu schützen. Der Ticketkauf kann wie bisher über die mobil info App und die Fahrkartenautomaten erfolgen.

Corona Hygieneregeln Bus
Corona Abstand
Mund-Nasen-Schutz im Bus

Ein Mund-Nasen-Schutz ist ab dem 27. April Pflicht für alle Fahrgäste. Auch für Edda, das Maskottchen der Europäischen Mobilitätswoche, gibt es keine Ausnahme.

Fahrplanregelungen ab Donnerstag, 23. April. 

Schülerverkehr

Ab Donnerstag, 23. April 2020 fährt die Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH ihr Fahrplanangebot im Kreis Soest und im Hochsauerlandkreis stufenweise wieder hoch und reagiert damit auf die Ankündigung der Landesregierung zur schrittweisen Öffnung des öffentlichen Lebens.

Mit der Öffnung der Schulen kehrt die RLG ab Donnerstag, 23. April 2020 wieder zum gewohnten Fahrplan an Schultagen zurück. Somit werden die benötigten schulorientierten Fahrten und Linien wieder fahrplanmäßig einsetzen. Da die Grundschulen geschlossen bleiben, werden schulspezifische Fahrten für Grundschulen weiterhin ausgesetzt.

NachtBusse und AST

Nach wie vor finden bis auf weiteres auf den NachtBus-Linien und AST-Linien ab 20.Uhr keine Fahrten statt (Ausnahme AST Lippstadt: Fahrten um 19.45 Uhr, 19.55 Uhr, 20.05 Uhr, 21.45 Uhr, 21.55 Uhr und 22.05 Uhr finden statt).

FahrradBusse

Der für Sonntag, 26. April 2020 geplante Beginn der FahrradBus-Saison muss aufgrund der aktuellen Situation ebenfalls verschoben werden. Sobald feststeht, ab wann die FahrradBusse der RLG ihren Betrieb aufnehmen können, informiert die RLG darüber.

Abstands- und Hygieneregelungen

Zur Verminderung der Ansteckungsgefahr empfiehlt die RLG dringend, in den Bussen einen Mund-Nase-Schutz zu tragen und wie bisher die geltenden Abstands- und Hygieneregelungen einzuhalten. Darüber hinaus bleiben die Vordertüren bis auf weiteres geschlossen.

Fahrkartenverkauf

Der Fahrkartenverkauf kann wie bisher über die mobil info App, die Fahrkartenautomaten und die Vorverkaufsstellen erfolgen.

Fahrplanauskunft

Auf www.rlg-online.de oder in der mobil info App können Fahrgäste die genauen Abfahrtszeiten in der elektronischen Fahrplanauskunft abfragen und weiterführende Informationen zur aktuellen Situation finden.

Ticketkauf per mobil info App.

Einfach und sicher.

Download im AppStore

Download im PlayStore

Keine Fahrten mit dem AST nach 20 Uhr.

Aufgrund der aktuellen Entwicklung bei der Ausbreitung des Corona-Virus enden die genannten AST-Verkehre  ab sofort ab 20.00 Uhr. Diese Maßnahme gilt bis zum 31. Mai 2020 für:

  • AST Brilon/Olsberg
  • AST Lippetal
  • AST Möhnesee - Der Nachtverkehr mit der Linie 530 von Soest in die Gemeinde Möhnesee wird ebenfalls eingestellt.
  • AST Soest

 

Ausnahmeregelung für das AST Lippstadt

In Lippstadt wird das AST abends auch von Berufstätigen genutzt. Um ihnen den Weg zur Arbeit oder von dort wieder nach Hause weiterhin zu ermöglichen, werden die folgenden Fahrten, in Absprache mit dem Unternehmer, durchgeführt:

            montags - sonntags

  • 19.45 Uhr / 19.55 Uhr / 20.05 Uhr 
  • 21.45 Uhr / 21.55 Uhr / 22.05 Uhr 

Alle nicht genannten Fahrten entfallen.

Das AnrufSammelTaxi (AST) ergänzt normalerweise das Angebot der Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH wenn die großen Busse nicht mehr fahren. Da das öffentliche Leben zum Erliegen kommt und soziale Kontakte minimiert werden sollen, dient dieser Schritt dazu, nicht notwendige Fahrten zu vermeiden.


AnrufSammelTaxi

Ferienfahrplan ab Mittwoch, 18.03,2020
Busse fahren am Montag und Dienstag noch nach Schultags-Fahrplan

Hochsauerlandkreis/Kreis Soest. Von der Landesregierung wurde heute beschlossen, dass ab Montag, 16. März 2020 der Unterricht in Nordrhein-Westfalen ausfällt. Ab Mittwoch werden die Schulen dann komplett geschlossen. Da Montag und Dienstag noch Notdienste für die Betreuung der Schülerinnen und Schüler vorgehalten werden, fahren die Busse der RLG an diesen Tagen nach dem gewohnten Fahrplan an Schultagen.

Ab Mittwoch, 18. März 2020 stellt die RLG ihren Fahrplan auf den Ferienfahrplan um, dann entfallen alle Fahrten, die im Fahrplan mit dem Buchstaben S gekennzeichnet sind. In der  elektronischen Fahrplanauskunft EFA und der mobil info-App werden die aktuellen Fahrpläne vorgehalten.

Für weitere Informationen zu Fahrplan und Tarif steht die Schlaue Nummer unter Telefonnummer 0180 6 / 50 40 30 (20 ct/Verbindung aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 60 ct/Verbindung.) zur Verfügung. Fahrplaninformationen gibt es auch bei der kostenlosen elektronischen Fahrplanauskunft unter 0 800 3 / 50 40 30 oder im Internet unter www.rlg-online.de. In der mobil info-App stehen ebenfalls alle Informationen zur Verfügung. Die mobil info-App steht zum kostenlosen Download im App Store und im Google Play Store bereit.

Jederzeit gut informiert

sind Sie mit unserer App "mobil info".

Download im AppStore

Download im PlayStore

Fahrgäste bitte hinten einsteigen

In den Bussen der RLG gilt ab Samstag: Vordertür bleibt geschlossen

Hochsauerlandkreis/Kreis Soest. Ab Samstag, den 14.03.2020, bittet die RLG Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH ihre Fahrgäste, nur noch die hinteren Türen der Busse zum Ein- und Ausstieg zu nutzen. Vorläufig wird es auch keinen Ticketverkauf mehr beim Fahrpersonal geben.

Die RLG trägt mit dieser Maßnahme ihren Teil dazu bei, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Die Gesundheit des Fahrpersonals ist dabei ebenso entscheidend wie die der Fahrgäste. „Ziel unserer Bemühungen ist es, die Verkehre langfristig und möglichst vollständig aufrecht zu erhalten“ sagt André Pieperjohanns, Geschäftsführer der RLG.
Der Aufsichtsratsvorsitzende der RLG, Kreisdirektor Dirk Lönnecke unterstützt die Maßnahme der RLG. „Die Bürger im Hochsauerlandkreis und im Kreis Soest sollen sich auf den ÖPNV als Teil des öffentlichen Lebens verlassen können. Es erfordert in diesen Zeiten vorbeugende Schritte, um das zu gewährleisten.“

Der Ticketverkauf wird bis auf weiteres über die mobil info App ermöglicht. 

Fahrgäste mit Beeinträchtigungen können weiterhin auf die Hilfe und Unterstützung seitens des Fahrpersonals zählen. Der reibungslose Ein- und Ausstieg bleibt weiterhin gewährleistet.

Ticketkauf per App "mobil info"

Einfach und sicher.

Download im AppStore

Download im PlayStore

Haltestelle „Völlinghausen, Sportplatz“ wird jetzt vom TaxiBus 605 bedient.

Ab Montag, 2. März 2020, gibt es auf der TaxiBus Linie 605 eine neue Haltestelle. Bürgerinnen und Bürger aus Möhnesee-Völlinghausen können dann an der Haltestelle „Völlinghausen, Sportplatz“ zu- oder aussteigen.

Immer montags bis freitags fährt der TaxiBus um 9.16 Uhr und um 15.01 Uhr nach Körbecke. Die Rückfahrten nach Völlinghausen starten an der Haltestelle „Körbecke, Haus des Gastes“ montags bis freitags jeweils um 12.00 Uhr, 16.00 Uhr und 18.00 Uhr.

Einzige Voraussetzung für die Fahrt mit dem TaxiBus ist eine Anmeldung, spätestens 60 Minuten vor der gewünschten Abfahrt, unter der kostenlosen Rufnummer 0 800 3 / 50 40 31 oder direkt hier über unsere Internetseite. Dabei können auch gleichzeitig mehrere Fahrten bestellt werden. Es gilt der normale Busfahrpreis.

TaxiBus Reiter

Neue StadtBus-Linie C6 für den Lippstädter Norden geht an den Start.

Am Montag, 28. Oktober 2019 ist es soweit. Dann nimmt die neue StadtBus-Linie C6 Bustreff Bahnhof - Goethestraße – Lichtenplatz Fahrt auf und verbindet den Lippstädter Norden mit allen wichtigen Haltestellen in der Innenstadt. Mit der Einführung der neuen StadtBus-Linie wird eine Maßnahme aus dem Nahverkehrsplan des Kreises So-est umgesetzt.

Zusammen mit der Stadt Lippstadt und dem Kreis Soest hat die RLG Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH ein neues Linienkonzept für den Lippstädter Norden entwickelt. Wird dieser Bereich vom ÖPNV bisher kaum erschlossen, gibt es nach den Herbstferien mit der neuen StadtBus-Linie C6 ein stündliches Angebot zwischen Bustreff Bahnhof, Goethestraße, Triftweg und Lichtenplatz. Damit erhalten die Bürgerinnen und Bürger des Lippstädter Nordens montags bis freitags eine deutlich verbesserte Anbindung an die Innenstadt und am Bahnhof gute Anschlüsse an die Züge Richtung Paderborn und Hamm.

„Wir haben uns für die neue StadtBus-Linie ausgesprochen, um auch bei der Entwicklung des neuen Baugebietes "Auf dem Rode" von Anfang an ein präsentes ÖPNV-Angebot zu haben und so die Weichen für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung im Baugebiet zu schaffen“, ergänzt Christof Sommer, Bürgermeister der Stadt Lippstadt. Mit Fortschreiten des Baugebietes wird die Linienführung entsprechend angepasst.

Für die StadtBus-Linie C6 wird ein mit modernster Technik und bequemen Sitzen ausgestatteter Kleinbus eingesetzt. Dieser Kleinbus bringt die Fahrgäste nicht nur umweltfreundlich und schnell an ihr Ziel, er ist auch ein richtiger Hingucker: Viele bekannte Lippstädter Sehenswürdigkeiten sind auf dem Fahrzeug zu sehen.

Ticket-Tipp

Für alle, die die neue StadtBus-Linie testen wollen, empfiehlt die RLG das 9 Uhr TagesTicket. Es kostet für eine Person 3,40 €. Vielfahrer sind noch günstiger mobil, zum Beispiel den ganzen Monat mit dem Abo für 42,40 €, abends und am Wochenende sogar mit Begleitung. Einzel-, 4er-, Tages- und MonatsTickets sind auch in der mobil info-App erhältlich.

Flyer StadtBus C6

Lippstadt: Bessere Busanbindung für das Gewerbegebiet „Am Wasserturm“.
Zusätzliche Fahrten mit der Linie R61 in den Morgenstunden.

Für Arbeitnehmer, die aus der Lippstädter Innenstadt frühmorgens ins Gewerbegebiet „Am Wassertrum“ zu ihren Arbeitsplätzen müssen, gibt es gute Nachrichten. Zum 28. Oktober weitet die Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH ihr Angebot aus und verbessert so die Erreichbarkeit.Dabei handelt es sich um sogenannte Kurzläufer. Das heißt, die Fahrten gehen nicht über die gesamte Linienlänge, sondern bedienen nur einen Teilabschnitt. Im Einsatz ist zunächst ein Kleinbus.

Sarah Sudhoff, bei der RLG für die Angebotsplanung in Lippstadt verantwortlich, kennt die Einzelheiten: „In den Morgenstunden bieten wir auf der Linie R61 drei zusätzliche Fahrten an."

Von Montag bis Freitag,

  • ab „Bustreff Bahnhof“ um 5.18 Uhr, 6.18 Uhr und 7.18 Uhr,
  • ab „Josefstraße“ um 5.19 Uhr, 6.19 Uhr, 7.19 Uhr,
  • und ab „Borlinghauser Straße“ um 5.21 Uhr, 6.21 Uhr und 7.21 Uhr.

Die weiteren Haltestellen „Windmüllerstraße“, „Fuggerstraße“, „Kreisverkehr
Hansastraße“ und „Der Patriot“ werden nur zum Ausstieg bedient. „Das ist betriebswirtschaftlich und auch ökologisch sinnvoll“, erläutert Sarah Sudhoff. Denn wenn kein Fahrgast an den Innenstadthaltestellen zusteigt, muss das Gewerbegebiet erst gar nicht angefahren werden.

Spezielle Rückfahrten nachmittags mit der R61 in die Innenstadt gab es bereits. Ab dem 28. Oktober müssen sich die Fahrgäste jedoch auf geänderte Abfahrtzeiten einstellen. Es entfallen die bisherigen Fahrten, die im Gewerbegebiet an der Haltestelle „Kreisverkehr Hansastraße“ um 15.50 Uhr, 16.20 Uhr und 16.50 Uhr starteten. 

Stattdessen gibt es neue Fahrten montags - freitags am Nachmittag. Folgende Haltestellen werden bedient:

  • „Windmüllerstraße“ um 15.16 Uhr, 16.16 Uhr, 17.16 Uhr;
  • „Fuggerstraße“ um 15.17 Uhr, 16.17 Uhr, 17.17 Uhr;
  • „Kreisverkehr Hansastraße“ um 15.18 Uhr, 16.18 Uhr, 17.18 Uhr;
  • „Der Patriot“ um 15.19 Uhr, 16.19 Uhr, 17.19 Uhr;
  • „Borlinghauser Straße“ um 15.22 Uhr, 16.22 Uhr, 17.22 Uhr;
  • „Josefstraße“ um 15.24 Uhr, 16.24 Uhr, 17.24 Uhr.

Ankunft am „Bustreff Bahnhof“ ist um 15.28 Uhr, 16.28 Uhr und 17.28 Uhr. 

Die Abfahrtzeiten der R61 sowie das gesamte Fahrplanangebot sind über die App mobil info stets aktuell und immer griffbereit für das Smartphone verfügbar.

E-Ticket per mobil info App

Ab sofort können Sie ein breites Spektrum von Fahrkarten des Westfalentarifs ganz bequem über die mobil info App kaufen und bargeldlos bezahlen. Ihr Smartphone wird so zur Fahrkarte.

Es sind nur ein paar Klicks auf dem Smartphone und schon steht Ihnen Ihr Ticket für die Fahrt mit Bus und Bahn zur Verfügung.

Sie erhalten Ihr E-Ticket über zwei Wege:

  • Über die Verbindungsauskunft: Sie geben Start und Ziel ein und die Fahrtmöglichkeiten sowie Fahrpreise werden Ihnen angezeigt. Das ausgewählte Ticket können Sie dann über einen angezeigten Warenkorb kaufen.

  • Über den Direktkauf unter dem Menüpunkt „Tickets“ auf der Startseite: Dieser Weg bietet sich an, wenn Sie ihr gewünschtes Ticket schon kennen.


Anschließend muss das E-Ticket lediglich vor den Bordrechner im Bus vorgehalten oder dem Fahrpersonal bzw. Zugbegleiter gezeigt werden.

Haben Sie noch Fragen zum E-Ticket, dann schauen Sie auf unserer Seite E-Ticket vorbei.

Die mobil info App steht für Sie bereit.

Download im PlayStore

Download im AppStore

E-Ticket

Praktisch für unterwegs - Ihr Ticket für das Handy: Einfach - schnell - bargeldlos

Soester Gewerbegebiet Süd-Ost erhält deutlich verbesserte Busanbindung.
Ab 28. August fährt die Linie 644 häufiger und ohne Anmeldung.

Für zahlreiche Arbeitnehmer aus dem Soester Gewerbegebiet Süd-Ost geht ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung. Ab dem 28. August heißt es: Einsteigen bitte! Denn das Fahrplanangebot mit der Linie 644 wird montags bis freitags deutlich ausgeweitet.
Gleichzeitig erfolgt eine Umstellung vom TaxiBus zum normalen Linienverkehr. Damit entfällt die telefonische Anmeldung, bis auf eine Fahrt, ausnahmslos.

Verknüpfung Zug / Bus und Berücksichtigung von Arbeitszeiten
Mit dem neuen Fahrplankonzept berücksichtigt die RLG insbesondere die Zugankünfte am Bahnhof Soest. Gleichzeitig spiegelt das Fahrplanangebot auch die unterschiedlichen Arbeitszeiten im Schichtdienst wider. Für Berufspendler wird es so viel leichter, Bus und Bahn zu nutzen.

Das Angebot
Morgens gibt es fünf Fahrten, die am Hansaplatz starten und zwei Minuten später am Bahnhof um 5.38 Uhr, 6.08 Uhr (TaxiBus mit Anmeldung), 6.38 Uhr, 7.08 Uhr und 7.38 Uhr in Richtung Gewerbegebiet Süd-Ost abfahren. Mittags fährt die Linie 644 um 13.36 Uhr ab Hansaplatz und 13.38 Uhr ab Bahnhof. Eine weitere Fahrt gibt es in den Abendstunden um 21.36 Uhr vom Hansaplatz und um 21.38 Uhr vom Bahnhof.
Auf dem Weg zum Gewerbegebiet Süd-Ost ist der Zustieg in die Busse der Linie 644 auch an den Haltestellen Marien-krankenhaus und Osthofentor/Kreishaus möglich.
Im Gewerbegebiet werden insgesamt 10 Haltestellen be-dient, einige auch durch Stichfahrten. So sind die Wege zum Arbeitsplatz möglichst kurz.
Das Angebot aus dem Gewerbegebiet zurück zum Bahnhof umfasst insgesamt neun Fahrten. Früh morgens um 6.03 Uhr startet die Linie 644 das erste Mal von der Haltestelle Salinenweg. Ab mittags gibt es dann stündlich oder sogar jede halbe Stunde eine Fahrtmöglichkeit. Abfahrt ab Haltestelle Salinenweg ist immer um: 14.03 Uhr, 15.03 Uhr, 16.03 Uhr, 16.33 Uhr, 17.03 Uhr, 17.33 Uhr und 18.03 Uhr. Sogar spät abends, um 22.03 Uhr, fährt die Linie 644 noch einmal ab Haltestelle Salinenweg zurück zum Bahnhof. Der Fahrplan ist auf den Zugverkehr abgestimmt. Ein Umstieg zur Weiterfahrt mit der Regionalbahn in Richtung Hamm, Lippstadt
oder Unna ist ohne lange Wartezeit möglich.

Umsetzung aus dem Nahverkehrsplan
Das neue Konzept für die Linie 644 hat die RLG in enger Abstimmung mit dem Kreis Soest erarbeitet. Gunnar Wolters, beim Kreis zuständig für Regionalentwicklung und den öffentlichen Nahverkehr, erläutert: „Der aktuelle Nahverkehrsplan für den Kreis Soest fordert eine bessere Anbindung des Soester Gewerbegebietes Süd-Ost mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Durch die Ausweitung der Betriebszeiten auf der Linie 644 ist uns das gelungen.“ Die Finanzierung für die zusätzlichen Fahrten trägt der Kreis Soest.

Anpassungen möglich
Jetzt schauen die RLG und der Kreis Soest gespannt darauf, wie das neue Angebot bei den Arbeitnehmern aus dem Gewerbegebiet ankommt. „Nichts ist in Stein gemeißelt“, macht Gunnar Wolters deutlich. Stellt sich heraus, dass Fahrplananpassungen erforderlich sind, kann die RLG schnell und flexibel reagieren. „Schließlich planen wir für die Menschen vor Ort. Ihnen möchten wir eine attraktive Mobilitätsmöglichkeit für ihre täglichen Wege zur Arbeit und zurück nach Hause bieten“, so Wolters abschließend.

Ihr Linienfahrplan für die Verbindung in das Soester Gewerbegebiet Süd-Ost mit der 644.

Linie 644 fährt häufiger.

Für mindestens ein Jahr wird das neue Angebot getestet. Wenn dann genügend Fahrgäste den Bus nutzen, bleibt die Angebotsausweitung dauerhaft bestehen.

RLG Berufspendler 2
RLG Berufspendler
Linie 644 Linienweg

Mit Chauffeur zum Job ins Gewerbegebiet Süd-Ost.

Flyer für die Linie 644, gültig ab 28.08.2019

ÄNDERUNGEN IM WESTFALENTARIF ZUM 1. AUGUST 2019

Zum 1. August 2019 gibt es wesentliche Änderungen im WestfalenTarif die Fahrgästen Vorteile bringen. Ziel ist die Weiterentwicklung eines noch fahrgastfreundlicheren Tarifs, um das Nahverkehrsangebot in Westfalen-Lippe zu sichern. Dies soll mit Veränderungen von Produkten, neuen Ticketangeboten und strukturellen Änderungen erreicht werden. Die Preise werden mit einer moderaten Anhebung von durchschnittlich 2,1 % weitgehend stabil gehalten.

Das neue FahrWeiterTicket Westfalen – westfalenweit zum Pauschalpreis unterwegs
Zur Vereinfachung des Ticketangebots wird das FahrWeiterTicket Westfalen eingeführt. Hierbei handelt es sich um ein pauschales Ticket, mit dem Inhaber von 7 TageTickets, MonatsTickets und Abonnements für 6 Stunden und 6 € (Kinder 3 €) den Geltungsbereich ihres Zeittickets auf den gesamten Raum des WestfalenTarifs ausweiten und beliebig viele Fahrten unternehmen können. Im Nahbereich haben die Kunden zudem nach wie vor die Wahl: Bis Preisstufe 3 können Fahrgäste zwischen einem AnschlussTicket, das für eine bestimmte Strecke gilt, und dem pauschalen FahrWeiterTicket Westfalen wählen. 4er AnschlussTickets werden nicht mehr ausgegeben. Im Vorverkauf erworbene und nicht entwertete Anschluss- und 4er AnschlussTickets können bis zu drei Monate nach Tarifänderung (bis zum 31.10.2019) genutzt oder umgetauscht werden.

Aus TagesTickets werden 24 StundenTickets
Die neuen 24 StundenTickets ersetzen die bisherigen TagesTickets für 1 oder 5 Personen. Die Tickets sind nicht mehr auf einen Kalendertag bezogen, sondern gelten ab Entwertung ganze 24 Stunden. So startet das Ticket für Fahrgäste, wann sie es wollen und sie können innerhalb von 24 Stunden beliebig viele Fahrten unternehmen. Die 9 Uhr Tages-Tickets (1Person/5 Personen) gibt es weiterhin. Im Vorverkauf erworbene und nicht entwertete TagesTickets werden bis zum 31.10.2019 anerkannt und gelten entsprechend der bisherigen Regelung weiterhin am Tag der Entwertung und am Folgetag bis 3 Uhr.

Für mehr Überblick – weniger Preisstufen
Die Anzahl der Preisstufen wird verringert. Die Preisstufe 12 entfällt. Damit werden alle Tickets der Preisstufe 11 im Gesamtnetz des WestfalenTarifs gültig. Bei der Preisgestaltung wurde die Preisstufe 11 etwas stärker angehoben als die übrigen Preisstufen. Sowohl Fahrgäste der bisherigen Preisstufe 12, die nun günstiger unterwegs sind, als auch Fahrgäste der bisherigen Preisstufe 11 profitieren – trotz der Preiserhöhung – durch die nun netzweite Gültigkeit. Die neue Höchstpreisstufe 11 ist günstiger als die bisherige Preisstufe 12. Im Vorverkauf erworbene und nicht-entwertete Tickets der Preisstufen 11 und 12 werden bis zum 31.10.2019 gleichgestellt: die „alte“ PS 11 gilt dann für diesen Übergangszeitraum im gesamten Netz Westfalen.

Änderung der Bestimmungen für Einzeltickets sorgen für günstigere Fahrtmöglichkeiten
Ein Novum, das den Fahrgästen günstigere Fahrtmöglichkeiten bietet, ist der Wegfall der Einschränkungen bei Rund- und Rückfahrten. Somit sind mit Einzel-, Kinder-, Anschluss- und 4er Tickets ab der Preisstufe 2 während der jeweiligen Gültigkeitsdauer und im jeweiligen Geltungsbereich mehrere Fahrten möglich. In diesem Rahmen können die Fahrgäste beliebig viele Fahrten unternehmen.

Mit dem AzubiAbo Westfalen und dem NRWupgrade preiswert mobil
Mit dem neuen AzubiAbo Westfalen sind Auszubildende und Berechtigte ab August günstig mit Bus und Bahn unterwegs. Für 62 Euro monatlich geht es im Abo durch den gesamten WestfalenTarif-Raum – zur Schule, zum Ausbildungsplatz und in die Freizeit. Und für einen Zuschlag von 20 Euro im Monat gibt es zusätzlich zum AzubiAbo Westfalen das NRWupgradeAzubi. Damit können Auszubildende dann in ganz Nordrhein-Westfalen günstig mit Bus und Bahn fahren. Als Einführungsaktion können Personen, die nochmindestens 3 und höchstens 11 Monate bezugsberechtigt sind, das AzubiAbo Westfalen auch für die Restlaufzeit ihrer Ausbildung abschließen. Das Abo endet dann automatisch. Diese Regelung kann zum 01.08.2019, 01.09.2019 oder 01.10.2019 in Anspruch genommen werden.

Neue Gruppenregelung für Kinder
In Münsterland und Ruhr-Lippe werden Kinder unter 6 Jahren in Bus und Bahn auch unentgeltlich befördert, wenn es sich um Kindergarten- und Schulverkehre handelt.

Westfalentarif

Angebotsausweitung für den StadtBus Soest.
Neuer Fahrplan tritt am 15. Juli in Kraft.


Zum Fahrplanwechsel am 15. Juli gibt es eine ganze Reihe von positiven Veränderungen für den StadtBus Soest. Die Fahrgäste können sich auf mehr Fahrten morgens und abends sowie an den Wochenenden freuen.  

„Es ist die größte Angebotsoffensive für den Stadtverkehr seit Jahren“, freut sich Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer. Umgesetzt werden damit Maßnahmen aus dem städtischen Verkehrsentwicklungsplan sowie dem Nahverkehrsplan des Kreises Soest. Insgesamt profitieren die Fahrgäste von 48 zusätzlichen Fahrten. Dafür nimmt die Stadt Soest pro Jahr 120.000 Euro zusätzlich in die Hand. Für Bürgermeister Dr. Ruthemeyer eine gute Investition: „Die Stadt Soest tut etwas zur Stärkung des öffentlichen Nahverkehrs. Das ist nicht nur ein verkehrspolitisches Schlüsselthema, sondern auch ein wichtiger Beitrag für den Klimaschutz hier vor Ort. Wir brauchen einen qualitativ hochwertigen und nachhaltigen Stadtverkehr. Wenn man es damit ernst meint, kann es nicht bei Lippenbekenntnissen bleiben. Man muss bereit sein, mehr Angebot zu finanzieren.“

Das deutlich verbesserte Fahrplanangebot betrifft alle Stadt-Bus-Linien.

Montags bis freitags gibt es abends zusätzliche Fahrten auf den Linien C2 (19.15 Uhr), C3 (19.45 Uhr), C4 (19.15 Uhr), C6 (18.45 Uhr und 19.45 Uhr), C7 (19.15 Uhr) und C8 (19.15 Uhr). Darüber hinaus können Fahrgäste morgens mehr Fahrtmöglichkeiten auf den Linien C3 (6.45 Uhr) und C7 (6.15 Uhr und 7.15 Uhr) nutzen.
An Samstagen und Sonntagen sind die StadtBus-Linien C1 und C2 nicht länger kombiniert unterwegs. Die C1 und die C2 fahren jetzt genauso wie in der Woche. „Für die Fahrgäste wird es dadurch einfacher. Der Linienverlauf und die Haltestellenabfolge ändert sich am Wochenende nicht mehr“, erläutert Sarah Sudhoff, bei der Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH zuständig für die Angebotsplanung im Kreis Soest.  
Samstags passiert aber noch mehr. Auf den Linien C3 und C6 wird das Fahrplanangebot um jeweils vier Fahrten (13.45 Uhr, 14.45 Uhr, 16.45 Uhr, 18.45 Uhr) ausgeweitet. Die Fahrgäste der der Linien C7 und C8 erhalten jeweils drei neue Fahrten (14.15 Uhr, 16.15 Uhr, 18.15 Uhr).  
An Sonn- und Feiertagen ist ein TaxiBus auf den Linien C3, C6, C7 und C8 im Einsatz. Sarah Sudhoff von der RLG dazu: „Ein TaxiBus ist flexibel und fährt nur dann, wenn ein Fahrtwunsch vorliegt. Dadurch ist es uns möglich, auch sonntagnachmittags mehr Fahrten als bisher anzubieten.“  Auf den Linien C3 und C6 gibt es sonntags TaxiBus-Fahrten um 14.45 Uhr, 16.45 Uhr und 18.45 Uhr. Auf den Linien C7 und C8 fährt der TaxiBus sonntags immer um 14.15 Uhr, 16.15 Uhr und 18.15 Uhr. Die Anmeldung für den TaxiBus kann telefonisch unter der kostenlosen Rufnummer 0 800 3/50 40 31 oder online unter www.rlg-online.de erfolgen. Sie muss jedoch spätestens 30 Minuten vor Fahrtantritt in der Zentrale vorliegen.
Auch die Linie C5 fährt an Sonn- und Feiertagen häufiger. Um 12.20 Uhr gibt es eine zusätzliche Fahrt ab Ostönnen und um 13.15 Uhr eine zusätzliche Fahrt ab Soest.

Die neuen Fahrpäne für Ihre Linien können Sie hier einsehen. 

Weitere Änderungen zum 15. Juli.

C8: Die Abfahrtzeit der Linie C8 vom Busbahnhof in Richtung Hansaplatz verschiebt sich um zwei Minuten. Gestartet wird mit der C8 jetzt immer zur Minute ’40 am Bustreff Bahnhof. Dadurch verbessert sich der Übergang für Fahrgäste, die mit dem Zug (RE 11) aus Richtung Paderborn in Soest ankommen.  
C4: Kleinere Fahrzeitanpassungen treten auch für die Linie C4 am Samstagnachmittag und am Sonntag in Kraft. Die Abfahrt in Günne, an der Haltestelle Möhnestraße, verschiebt sich etwas nach vorne, von der Minute 22 zur Minute 17. Geänderte Abfahrtzeiten gelten auch für die nachfolgenden Haltestellen. In Soest startet die C4 dagegen etwas später. Die neue Abfahrtzeit an der Haltestelle Bahnhof wird von der Minute 10 zur Minute 15 umgestellt. Im weiteren Fahrtverlauf gelten dann auch an den folgenden Haltestellen neue Abfahrtzeiten.  
AST: Für das AnrufSammelTaxi AST entfällt montags bis freitags die jeweils erste Fahrt, da es jetzt alle StadtBus-Linien bis 19 Uhr unterwegs sind.

StadtBus Soest

Der neue Fahrplan wird kostenlos in den StadtBussen verteilt. Fragen zum Fahrplan und rund um den StadtBus beantwortet gerne die Servicezentrale mobil info, bei der RLG, Am Bahnhof 10. Die Servicezentrale mobil info ist Montag bis Donnerstag von 7.00 bis 18.00 Uhr geöffnet und Freitag von 7.00 bis 14.00 Uhr.

Das RLG Infomobil macht am 11. Juli und am 15. Juli jeweils vormittags am Hansaplatz Station. Mitarbeiter der RLG verteilen dort das neue Fahrplanbuch und stehen für Fragen und Auskünfte zur Verfügung.

Brilon bewegt: Ab Janaur 2019 gibt es das neue "Brilon Ticket"

Neues Mobilitätsangebot der Stadt Brilon

Briloner Bürger können sich ab dem 1. Januar 2019 auf das BrilonTicket freuen. Neben dem bestehenden 60plusAbo oder dem MobiTicket ist das BrilonTicket eine attraktive Option für alle Mitbürger, die nicht immer auf das Auto angewiesen sein und nebenbei noch die Umwelt schonen möchten.

Anlass der Einführung des BrilonTicket war der unaufhaltsame Verlust der Infrastruktur in den Ortsteilen. Arztpraxen, Einzelhandel und Banken können ihre Standorte nicht mehr aufrechterhalten. Mit dem preisgünstigen Mobilitätsangebot möchte die Stadt Brilon jedoch das Problem kompensieren und damit auch das ÖPNV-Angebot absichern.

Im Rahmen der städtischen Initiative „Brilon bewegt“ möchte die Stadt Brilon die Mobilität in Stadt und Dörfern weiter ausbauen. Neben den bereits bestehenden Mitfahrerbänken in den Ortsteilen soll das BrilonTicket, welches in Zusammenarbeit mit der RLG erarbeitet wurde, ein weiteres Angebot mit Zusatznutzen schaffen.

Der Erwerb der Tickets ist ausschließlich über Frau Elena Albracht bei der Stadtverwaltung im Rathaus möglich. Sie erreichen sie persönlich im Zimmer 025 des Rathauses, per E-Mail: BrilonTicket@brilon.de, telefonisch: 02961 794102 oder per Fax 02961 79419102.


E-Mail Kontakt für Fragen und Informationen rund um das BrilonTicketobfmailtoBrilonTicketbrilon.de

Ein Monatsticket der Preisstufe 2M (Geltungsbereich Stadtbezirk Brilon, siehe Grafik) kostet regulär 94,90 € für Einzelpersonen. Für die Bürger der Stadt Brilon gibt es das Monatsticket ab 01.01.2019 schon für 30,00 €. Die Differenz bezahlt die Stadt aus eigener Kasse. Mit dem BrilonTicket können alle Bus- und Bahnlinien im Stadtgebiet ohne zeitliche Beschränkung genutzt werden. Außerhalb des Gültigkeitsraumes der Tickets können Anschluss-Tickets gelöst werden.

Brilon Preiszonen

Arnsberg: NachtBus fährt zum Schreppenberg und ist am Bahnhof Neheim-Hüsten gut verknüpft.

Alle Nachtschwärmer vom Arnsberger Schreppenberg werden sich freuen. Der NachtBus N5 von Provinzial und RLG hat am 22. Dezember seinen Linienweg geändert. Immer in den Nächten von Samstag auf Sonntag nimmt der N5 bei den Fahrten ab Haltestelle Neumarkt um 21.45 Uhr, 23.45 Uhr und 1.45 Uhr in Richtung Neheim, jetzt die Route über den Schreppenberg.

Dieses wichtige Wohngebiet mit in das NachtBus-Konzept einzubeziehen macht Sinn, denn mit der C1 gibt es bereits gute Verbindungen zum Neumarkt. Provinzial Bezirksdirektor Andreas Rammert freut sich: „So kann man beide Wege bequem und sicher zurücklegen. Hin mit dem StadtBus, zurück mit dem NachtBus.“

Was vielen Bahnreisenden vielleicht gar nicht bewusst ist. Wer mit dem Zug aus Richtung Dortmund am Bahnhof Neheim-Hüsten ankommt, hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag sehr gute Verknüpfungen zu den NachtBus-Linien.

Ein neuer Flyer, der über alle Fahrten der NachtBus-Linie N5 Arnsberg – Neheim – Voßwinkel und N6 Sundern – Neheim – Ense informiert wird ab sofort verteilt und liegt in den NachtBussen aus. Darin wird auf einen Blick deutlich, dass sich die beiden NachtBusse N5 und N6 auf dem Abschnitt zwischen Hüsten, Markt und Neheim, Busbahnhof zu einem Stundentakt ergänzen.

Verknüpfung in der Nacht von Samstag auf Sonntag am Bahnhof Neheim-Hüsten

Ein Umstieg von der RE57 (Ankunft Neheim-Hüsten Bahnhof um 22.12 Uhr, 23.13 Uhr, 0.13 Uhr, 1.13 Uhr und 2.13 Uhr)  zum NachtBus N5 und N6 bringt Reisende stündlich ab Neheim-Hüsten Bahnhof von 22.20 Uhr bis 2.20 Uhr nach Neheim zum Busbahnhof oder nach Hüsten zum Markt. Nach Arnsberg zum Neumarkt fährt die N5 um 23.20 Uhr und 1.20 Uhr. Nach Sundern geht es mit der N6 um 22.20 Uhr, 0.20 Uhr und 2.20 Uhr. Auch Bahnfahrer mit dem Ziel Voßwinkel haben Anschluss mit der N5 um 0.20 Uhr und 2.20 Uhr.

NachtBus N6

Meschede: StadtBus-Linie C4 fährt bis Grevenstein

Ab 9. Dezember gibt es direkte Fahrten zwischen Meschede und Grevenstein.

Für die Bürgerinnen und Bürger aus Grevenstein geht am 9. Dezember ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung. Die StadtBus-Linie C4 der Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH wird bis Grevenstein verlängert. Damit gibt es dann endlich eine durchgehende Busverbindung von Grevenstein über Berge und Calle nach Meschede oder umgekehrt. Mit einer kleinen Stichfahrt wird auch Niederberge bedient.

Die Busse der Linie C4 verkehren ab 9. Dezember immer montags bis freitags stündlich von morgens bis zum frühen Abend. Auch am Samstagvormittag ist die C4 alle 60 Minuten unterwegs und am Sonntag gibt es ebenfalls Fahrtmöglichkeiten.

Mit dieser Maßnahme verbessert sich das Nahverkehrsangebot für die Grevensteiner Bürgerinnen und Bürger deutlich und was besonders wichtig ist: Der bisherige Umstieg in Berge oder Freienohl entfällt und die Mescheder Innerstadt ist viel schneller erreichbar. Von Grevenstein, Haltestelle Post dauert die Fahrt mit der C4 bis Meschede, Haltestelle Busbahnhof nur 26 Minuten. Diese flotte Verbindung ist nicht nur für Schüler attraktiv, sondern ebenso für Arbeitnehmer, die ihrem Arbeitsplatz in Meschede oder bei Veltins in Grevenstein haben.

Testen Sie die Linie C4 - kostenlos!

Zum Start der Linienverlängerung kann der StadtBus C4 kostenlos getestet werden. Am 9. Dezember sowie an den darauffolgenden Wochenenden 15. / 16. Dezember und 22. / 23. Dezember braucht niemand ein Ticket, denn die Fahrt mit dem StadtBus C4 ist gratis. So kann das neue Angebot gleich für einen Stadtbummel in der Vorweihnachtszeit genutzt werden.   

C4 Meschede C4 Meschede Flyer mit Fahrplan

A A A